Jan 172019
 
Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer und die es noch werden wollen,
2019 entscheidet sich, ob  ein selbstverwaltetes soziokulturelles Zentrum im Schoeler-Schlösschen Realität wird und Wilmersdorf eine kulturell/kommunikative Mitte für alle erhält, die bisher über 3.500 Menschen wollen, oder ob Bezirksstadträtin Heike Schmitt-Schmelz (SPD!) ihre Vorstellungen durchsetzt. Sie will eine Kultureinrichtung unter bezirklicher Leitung mit einem “kleinen gastronomischen Angebot. Es geht ihr darum, Bürger zur Kultur zu bringen, die sich vom Programm bestehender Einrichtungen nicht angesprochen fühlen.” Da dies bezirkliche Einrichtungen sind, soll sich jetzt das “kulturferne Bürgertum” von einer weiteren bezirklichen Einrichtung angesprochen fühlen!
Das versucht städtische Kulturpolitik seit 100 Jahren mit dem Erfolg, dass über 70% der Berliner*innen noch nie eine städtische Einrichtung besucht haben. Zur Legitimation ihrer Vorstellungen durch die Bürger*innen, sollen unter ihren Vorgaben bis Ende März Werkstadtgespräche stattfinden, wozu alle(?) Einwohner*innen von Char.-Wilm. eingeladen werden sollen. Welches Konzept letztlich umgesetzt wird, entscheiden allein die Politiker*innen des Kulturausschusses und der BVV,  die bisher nicht mit kulturpolitischen Vorstellungen aufgefallen sind, aber sich gegen Alternativen zu bezirklichen Einrichtungen aussprechen, somit auch gegen zeitgemäße kulturelle Vielfalt, wie Einwohner*innen sie erwarten können.

In Wahlprogrammen findet man Texte wie:”Engagierte Bürger*innen sind eine der wertvollsten Ressourcen die Berlin hat”.  Politik und Verwaltung ist es jedoch ziemlich egal, ob sich bisher über 3.500 Menschen (16% der Wählerstimmen!)  für die Zukunft ihres Bezirks engagieren und bei der Gestaltung ihres Lebensumfeldes mitreden wollen. Vielleicht müssen es 5.000 werden (23% der Wählerstimmen), bis auch der “Politischen Klasse” von Char.-Wilm. sich daran erinnert, wer sie gewählt hat und berücksichtigen muss, dass diese wertvollste Ressource sich seit über 3 Jahren ehrenamtlich einsetzt für ein Soziokulturelles Schoeler-Schlösschen in Bürgerhand mit unabhängiger Programmgestaltung und Leitung

Franziska Becker vor Schoeler-Schlösschen

 

Es gibt also viel zu tun, packen wir es an. Schon beim Initiativen-Treffen, Montag, 21.01.2019, 19 Uhr, wie immer in den Räumen des

Wahlkreisbüros von Franziska Becker (MdA SPD), Fechnerstr. 6A, 10717 Berlin. Dazu laden die Hausherrin Franziska Becker und ich alle Unterstützer*innen und die es noch werden wollen  herzlich ein.

Wir werden über den Stand des Einwohnerantrags reden, der Aktion 5.000, über den Kulturausschuss, über Schoeler-Schlösschen  in der Presse, und vieles mehr.

Mit nachbarschaftlichen Grüßen
Rainer Wittek
Sprecher der BI

 

 

Nov 272018
 

Der Auenkirche Keller – rechte Seite reserviert

 

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

das Jahresabschlusstreffen der Bürgerinitiative Schoeler-Schlösschen
findet statt am
Freitag, 7. Dezember, ab 19 Uhr
im Keller der Auenkirche, Wilhelmsaue 118 A, 10715 Berlin
Alle 3.000 Unterstützer*innen und die es noch werden wollen
sind herzlich eingeladen zum gemeinsamen
Unterirdischen Kellerplausch
Köstlichkeiten, die ohne Teller und Besteck gegessen werden können
– neudeutsch fingerfood, können mitgebracht werden.
Getränkeverzehr über Auenkeller.
Wir sehen uns?
Mit nachbarschaftlichen Grüßen
Rainer Wittek
Sprecher der BI
Nov 202018
 

850 Einwohnerinnen und Einwohner haben uns bis jetzt (20.11.18) ihre Unterschrift gegeben, damit unsere Konzeption für das Schoeler-Schlösschen in der BVV diskutiert wird. Die geforderten 1.000 Unterschriften werden wir bald erreicht haben – ist nur noch ein Klacks! Also liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, Unterschriftenliste runterladen, ausdrucken und mit den geforderten Daten an uns schicken oder in den Briefkasten werfen bei Rainer Wittek, Wilhelmsaue 132, 10715 Berlin (auch Postadresse) – Oder bei einer unserer Sammelaktion z.B. vor Edeka, Berliner Str. unseren Aktiven die Unterschrift  geben.

Unterschriftensammlung vor Edeka, Berliner Str.

Unterschriftensammeln vor Edeka, Berliner Str.

 

 

Aug 212018
 

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer und die es noch werden wollen,

bisher haben 2.500  Bürger*innen mit Ihrer Unterschrift die Durchsetzung eines Soziokulturellen Kommunikationszentrum in eigener Trägerschaft unterstützt. Obwohl wir eine detaillierte Konzeption und Entwurfspläne für den Innenausbau  allen Fraktionen der Bezirksverordnetenversammlung(BVV) vorgetragen haben., hat uns Politik und Verwaltung nicht die Wertschätzung entgegen gebracht, die unser zivilgesellschaftliches Engagement und unsere Konzeption verdient.

UnterschriftenlisteMit einem Einwohnerantrag wie  auf der Unterschriftenliste formuliert, wollen wir erreichen, dass unsere Konzeption für das Schoeler-Schlösschen auf die Tagesordnung der BVV gesetzt wird.

Für den Einwohnerantrag benötigen wir 1.000 Unterschriften von Bürger*innen, die einen Wohnsitz im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf haben und älter als 16 Jahre sind.

Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterschrift auf der Unterschriftenliste und darum  ggf. in Ihrer Umgebung für weitere Unterschriften zu werben.

Flyer zum EinwohnerantragDie  Unterschriftenliste können Sie hier herunterladen und ausdrucken. Im Flyer zum Einwohnerantrag finden sie die detaillierte Begründung für den Einwohnerantrag.  Wenn Sie keinen Drucker haben, bitten wir um Kontaktaufnahme mit der unten angegebenen Adresse, um  Ihnen ein Exemplar zukommen zu lassen.

Die Unterschriftenliste können Sie entweder als Postversand an uns zurückschicken, oder an dieselbe – unten angegebenen – Adresse in den Briefkasten werfen.

 
Wir werden Sie informieren, sobald die 1.000 Unterschriften erreicht sind und der Einwohnerantrag bei der Bezirksverwaltung eingereicht werden kann.

Bis dahin mit nachbarschaftlichen Grüßen

Rainer Wittek

Sprecher der BI

Auch Bürgerinitiative kostet. Daher bitten wir um eine Spende, damit  unsere Aktivitäten weiter durchgeführt werden können.

 Bankverbindung: GLS Bank

Kontoinhaber:  BI Schoeler-Schlösschen Wittek, Rainer

IBAN:  DE19 4306 0967 1116 5214 01

BIC:  GENODEM1GLS

 

Apr 072018
 

Zivilgesellschaftliches Engagement, wenn es nicht auf der Agenda von Politik und Verwaltung steht, hat es ja bekanntlich schwer in Charlottenburg-Wilmersdorf, angemessen in den Medien dargestellt zu werden.  So auch geschehen bei dem Beitrag des RBB Kulturradio am 4.4. Gerade mal 5 Minuten hatte die Redakteurin für die BI Schoeler-Schlösschen bei einer Sendung von 25 Minuten übrig. Schwerpunkt war die Geschichte des Gebäudes und seines Zustands,  die Fragen des Denkmalschutzes und natürlich die Finanzierung.

Über Sachfragen wurde umfangreich informiert, nicht jedoch über die Zukunft von Kulturpolitik im Bezirk. Nicht über die gesellschaftliche  Aufgabe, die in dieser Zeit von selbstverwalteten Kultureinrichtung geleistet wird. Warum ein selbstverwaltetes Kulturzentrum von der BI gefordert wird, und welches Entwicklungspotential unser Konzept hat für das gesellschaftliche Leben in Wilmersdorf, wurde erst gar nicht dargestellt. Weiterlesen »

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen finden Sie hier...

Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies auf unserer Webseite finden Sie in unserer  Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surfergebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Anderenfalls nehmen Sie bitte entsprechende Einstellungen zur Unterdrückung der Cookies an Ihrem Browser vor oder verlassen JETZT sofort diese Webseite.

Gemäß der EU-Richtlinie 2009/136/EG [die noch immer nicht in deutsches Recht überführt wurde] und der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVo) der EU (GDPR) sehen wir uns verpflichtet, Sie von der Benutzung von Cookies auf dieser Webseite zu informieren.

Betrachten Sie dies als Information gem. § 15 Abs. 3 Telemediengesetz (TMG). Wir werden Ihnen diese Information nach Ablauf von 6 Wochen [oder, falls Sie die Cookies auf Ihrem Computer gelöscht haben, bereits früher] erneut als Erinnerung präsentieren.

Bitte haben Sie Verständnis für diese Maßnahme.

Schließen